Über mich

– Ker, wat schön! –

Äh, wie bitte? Dieser Ausdruck kommt – genau wie ich – aus dem Pott. Oder dem Ruhrgebiet. Und er erinnert mich an meine Oma. Von niemand anderem habe ich das Wort „ker“ so häufig gehört. Oma ist auch diejenige, die mich immer „Stubenhocker“ geschimpft hat, weil ich lieber im Haus gespielt habe, als draußen im Garten oder auf dem Spielplatz. Recht hat sie gehabt. Heute nennt man solche Leute Nerds :-)

Ich bin Jenny, Anfang 30, ein Ruhrpott-Pflänzchen und stolz drauf. Allerdings hat es mich auch schon immer in die große und kleine Welt hinausgezogen, sodaß ich erstmal „den Rest der Welt“ (Rheinland, Hamburg, Eastbourne, New York, München und Berlin) erkunden mußte, nur um dann wieder in der alten Heimat zu landen. Ist doch echt schön hier, oder um es mit den Worten von Frank Goosen zu sagen: „Woanders ist auch scheiße“!

Ich bastel und tüftle gerne und probiere Sachen aus. Seit 1998 mache ich das Internet unsicher und programmiere so vor mich hin. Aus meiner Zeit in den USA stammt meine Liebe für extrem süße Backwaren (Cupcakes, anyone?) und vor etwa drei Jahren habe ich durch Zufall entdeckt, daß ich eigentlich ganz gut nähen kann. Und wenn mich Backen und Kochen und Nähen und Programmieren nicht völlig auslasten, dann fotografiere ich, baue Möbel auf oder um oder streiche irgendwas an.

Und weil man bei alle dem immer lustige Sachen erlebt oder tolle Dinge findet („ker, wat schön!“) und meine Mitbewohnerin das schon nicht mehr hören kann, erzähl ich’s jetzt euch!